Vierwaldstättersee-Tour vom 20. bis 23.Juni

Der Vierwaldstättersee, ein von Bergen der Voralpen umgebener See in der Zentralschweiz (114 qkm groß und max. 214 m tief) war das Reiseziel unserer 14-köpfigen Biker-Truppe, die am verlängerten Wochenende des luxemburgischen Nationalfeiertages, im etwas in die Jahre gekommen, aber trotzdem charmanten Hotel SEEBLICK, für drei Nächte logierte.

18566877291c0a86ad670545255e2f814be7b3_.jpeg 185668dcf0207afc109a32b03491523f9f7ae0_.jpeg 185668d2e37c737637c6a6fe36d0b7a3c62531_.jpeg 18566889b2753720d4d029c44c4bcf644b65af_.jpeg 

Covid-19, auch hier in aller Munde, aber für Schweizer Verhältnisse doch ziemlich locker behandelt, war dann wohl auch die Hauptursache dafür, dass wir fast die alleinigen Gäste des Hotels in ausgezeichneter Lage und mit grandioser Aussicht waren. 

Die Anfahrt erfolgte in zwei Gruppen. Eine erste wählte die Option „einen Tag früher los mit Übernachtung im Schwarzwald“, die Andere fuhr mit Tourguide Claude M. eine Route durchs Elsass und die Vogesen und dann auf der deutschen Seite des Rheins weiter Richtung Schweiz.

185668fd1c79ec51c6b94705e956a2cddf368c_.jpeg  185668170bc6b5e68875c00f925953cd79a7b7_.jpeg  185668c519fe87927cf70ec6c0deea8e00b2b2_.jpeg  

Großes Wiedersehen war dann am Samstagabend im Hotel, wo wir während unseres Aufenthalts sehr adrett logierten und auch absolut korrekt beköstigt wurden. Beim Briefing, am ersten gemeinsamen Abend, wurden dann auch die Strecken für die nächsten beiden Tage besprochen.

185668667cd8ff406f91f6d7343b6a4758da01_.jpeg  185668c02e403ff184573dff46d9c21c2ce3fa_.jpeg  1856688d15e43b4deac7c3c21c2df1e6122182_.jpeg

Für den nächsten Morgen (Sonntag) standen Oberalp-, Lukmanier und Gotthard-Pass auf dem Programm, letzterer natürlich über die alte gepflasterte „Val Tremola“ Kopfsteinstrecke, immer wieder ein Muss.

185668145876d916015ba97375d88c48e8789d_.jpeg  185668e5377fc9d1b6a63f0efb1cee0882ce1f_.jpeg  1856686b9fbf875f61bd7671ffa17bc427cd16_.jpeg

Für den Nachmittag war dann noch die traditionelle „Schleife“ über Furka-, Grimsel- und Susten-Pass angesagt! Es war Wochenende und wegen des guten Wetters waren natürlich entsprechend viele Biker, Camper, Radfahrer und Cabrio- wie Sportwagenfahrer unterwegs.

18566892bdb2cc1a6d3a56b36ea27f5de63726_.jpeg 1856688ed41699a64ae998581fdabcaccadd35_.jpeg 1856687a418818e12193db030e7b863a5cf151_.jpeg 18566867d1fed4623c0cfee655e90d79189ec5_.jpeg

Natürlich waren an solch einem schönen Sommertag auch die Gesetzeshüter nicht untätig und mussten bei verschiedenen Akteuren durch Verteilen von Strafzetteln für Recht und Ordnung sorgen. Es war zugegebenermaßen, nach der viel zu langen Abstinenzzeit, bei den optimalen, nahezu perfekten Bedingungen, auf solch verlockenden Strecken mit geilen Kurven und griffigem Asphalt, aber auch äußerst schwierig, sich permanent im Zaun zu halten. Die Streckenlänge betrug an diesem Tag über 370km und das bei bestem „Biker-Wetter“, ... was will man mehr.

185668e070f320f6440e1947f0ae1f01053cca_.jpeg 185668694df4b58acfad619ad4688ae8387f98_.jpeg 1856687aef91588d0e7eafe52bee342bb61925_.jpeg

Tag 3:  Da die Strecke über den Pragelpass, vorbei am malerisch gelegenen Klöntalersee, am Wochenende für Motorräder gesperrt ist, musste dieser dann am Montag in Angriff genommen werden. Aber erst setzten wir am frühen Morgen schon mit der Fähre über den Vierwaldstättersee über, fuhren dann durch die unzähligen Tunnel und Galerien der bekannten Axenstraßen, oberhalb des Sees nach Altdorf, zum Denkmal des eidgenössischen Freiheitskämpfers und National-Helden Wilhelm Tell.

185668533dd788881b4a50c86ec566e870c75c_.jpeg 1856680d9f69b46823823217d6e1d953579a30_.jpeg 18566857d8015776f86ef5b8f57ac94cfc8a17_.jpeg 185668f7e0b2c9319533c9f458b37c046ef1a2_.jpeg

Danach galt es, bei Nieselregen und später auch noch dichtem Nebel, den Klausenpass zu bewältigen, um im nächsten Tal, ab  Glarus, den sehr spektakulären (18%) steilen und landschaftlich wie für Biker geschaffenen Pragelpass zu überqueren. Empfehlenswert ist hier eine Mittagsrast im schöngelegenen Panoramarestaurant auf der Schwammhöhe, mit super Aussicht auf den Klöntalersee, wo wir dann auch eine gesellige Essenspause einlegten.

185668107a235d5a04e9e9efc6cab8afbe49ac_.jpeg 1856684e291a8526ffd83da4984b223cb95d24_.jpeg 18566871d259b56e400db1aa687abd9a8c1178_.jpeg

Am Nachmittag ging es in nördlicher Richtung weiter, vorbei an mehreren Seen, um schlussendlich wieder mit der Fähre zurück ans Südufer des Vierwaldstättersees zu schippern, wo wir am späten Nachmittag dann auch wieder unser hochgelegenes Hotel erreichten.

185668c746ad5c383c0a942e8fc0aabafee86c_.jpeg 18566800916828afe5eb7de6b50ec8e167019e_.jpeg 185668901110ec11f083d55e3a122ae5335919_.jpeg

Am Dienstagmorgen traten wir dann die Heimreise in 2 Gruppen an. Die eine Gruppe wählte die französische Variante über die Route des Crêtes, die andere Gruppe die deutsche Variante durch den Schwarzwald mit Abstecher beim BMW-Ausstatter Touratech in Niedereschach. Alles in allem ein absolut gelungenes Wochenende mit vielen Sehenswürdigkeiten (und 1700km). Die Schweiz hat viel zu bieten, allerdings ist es ein äußerst schwieriges Unterfangen, eine 13 Töffs umfassende Motorradgruppe über all die Pässe hinweg zusammenzuhalten.

185668c4259c06cf14d2cf639d91158a48d800_.jpeg  185668dc1a8784de01ccc32f0a10f443b35a2e_.jpeg  185668509d8f2fdcbd9e9dea24198a7f124041_.jpeg  185668df24dd5380f58f1e375ba7b2bf7ec53e_.jpeg

Auf ein Neues in der schönen (aber teuren) Schweiz. 

Grüezi alle miteinand, …                                                                                                   

Jean NOEL